Michel Faber: Die Weltenwanderin

Michel Faber
Wer dieses Buch lesen oder die hoffentlich bald im Kino laufende Verfilmung „Under the Skin“ unvoreingenommen sehen will, sollte jetzt schnell zum nächsten Beitrag scrollen oder klicken. Denn jeder einigermaßen sachliche Bericht über den 2000 erschienenen Roman kommt nicht ohne Nacherzählung der erschütternden Handlung aus. Das Buch ist auch deswegen so spannend, da man sich als Leser Zusammenhänge und Hintergründe Stück für Stück selbst erschließen muss – wer jetzt weiterliest, bringt sich selbst um dieses Vergnügen!
Worum geht es also? Isserley – scheinbar eine junge Frau – kurvt mit ihrem klapprigen Auto durch Schottland, um einsame, gut gebaute, männliche Tramper einzusammeln. Ihre enorme Oberweite ist dabei meist sehr hilfreich. Die Anhalter ahnen nur, dass mit Isserley etwas nicht stimmt. Als sie nach einer Narkose kastriert und mit herausgeschnittener Zunge in einem engen Käfig aufwachen, ist es für sie zu spät. Isserley wurde als umoperierte Jägerin einer außerirdischen Spezies beauftragt, Frischfleisch als teure Delikatesse für den zerstörten Heimatplaneten zu erbeuten. Ein mit dem letzten intergalaktischen Fleischtransport eingeflogener blinder Passagier entpuppt sich als Tier-, also Menschenschützer und verstärkt Isserleys Zweifel an dem Projekt und an ihrem Leben auf der Erde.
Der Perspektivwechsel Mensch – Tier ist im Roman so brutal und knallhart einleuchtend geschildert, dass dieses Buch auch als Plädoyer für Vegetarismus und gegen Massentierhaltung gelesen werden kann. Die einzelnen Tramperschicksale, Isserleys Vergangenheit und ihr tristes Außenseiter-Leben auf der Erde werden in stimmigen Episoden zwischengeblendet, oft nur angedeutet. Ein zusätzlicher Sog voll unheimlicher, verstörender Spannung entsteht.
Als Regisseur einer Verfilmung kann man sich keinen besseren Künstler vorstellen als den Briten Jonathan Glazer, der mit genialen Musikvideos u.a. zu Massive Attack („Karmacoma“) oder UNKLE („Rabbit in your Headlights“) bereits in die Filmgeschichte eingegangen ist. Scarlett Johannson als Isserley ist ebenfalls eine hervorragende Wahl und die ersten Filmtrailer lassen auf ein großes, eigenständiges Werk hoffen. Das Buch selbst ist momentan leider nur noch antiquarisch auf Deutsch lieferbar. Aber vielleicht sorgen der Filmstart oder prominente Fans wie Clemens J. Setz bald für eine Neuauflage.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.