Oscar Niemeyer: Pestana Casino Park in Funchal, Madeira

Selbst wenn Madeiras Hauptstadt Funchal heute von allen Seiten mit Hotels zugebaut wird – ein Gebäudekomplex stellt alle alten und neuen Bettenburgen locker in den Schatten: Oscar Niemeyers Pestana Casino Park wirkt noch immer so modern wie zu seiner Entstehungszeit Mitte der 1960er Jahre. Das strahlend weiße Casino in der Form eines Vulkans mit vertikalen Rippen an der Außenseite erinnert an Niemeyers Kathedrale in Brasilia. Es ist umgeben von einem halbrund gebogenen Hotelblock auf hohen Sockeln. Dazwischen ist viel Platz für Bäume und Blumen. Über eine geschwungene Brücke sind Casino und Hotel miteinander verbunden. Und hinter dem Casino, vor den Blicken der Passanten gut geschützt, befindet sich der obligatorische Pool mit Blick auf den Ozean.

Casino Madeira

3 Kommentare

  1. Niemeyer auf Madeira. Ich bin begeistert, jedoch passt der mit Spielkarten-Symbolen gepflasterte Weg wohl eher zu Alice im Wunderland. Hat Niemeyer den auch dazu entworfen?

    PS: Interessantes Plakat am Eingang? Und das in katholischen Landen!?!?!

  2. Das mit dem Pflaster ist schwer rauszufinden. Aber da das Gebäude von Anfang an als Casino geplant war, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Niemeyer zumindest sein Ok dazu gegeben hat.

    Ja, ganz versteckt am Eingang wird auf pikante Bühnenshows hingewiesen. Im Gebäude davor läuft übrigens „The Sound of Music“ – die zahme Alternative.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.