Charlie Kaufman: Synecdoche, New York

Ist das wirklich wahr, was das Österreichische Filmmuseum da auf seiner Homepage verkündet? „Synecdoche, New York“, der erste eigene Film des großartigen Charlie Kaufman (Drehbuchautor von „Beeing John Malkovich“ und „Adaption“), wird nicht in österreichische und deutsche Kinos kommen? Und das obwohl der preisgekrönte Philip Seymour Hoffman („Capote“) die Hauptrolle spielt? Wahrscheinlich hört sich die Handlung etwas zu verschroben an, um ein Massenpublikum zu erreichen: Ein depressiver Theatermann baut dank eines Stipediums in einer Lagerhalle die Stadt New York eins zu eins nach und hat dort vor, das Leben an sich nachzudrehen. (Mehr zum Inhalt sehr kenntnisreich beim Filmblog Kein Blut, Rot!) Kann man also nur hoffen, dass die DVD bald erscheint!

PS: Eine Synekdoche bezeichnet das Ersetzen eines Begriffs durch einen engeren oder weiteren  Begriff aus dem selben Feld.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.