Bloggende Verlage

Es ist wie so oft; nicht die Großen probieren Neues aus, sondern die Kleinen. Und dabei sind Blogs doch schon lange keine Neuigkeit mehr. Aber wahrscheinlich sind gerade die kleinen Verlage nicht nur experimentierfreudiger in Sachen Neue Medien, sondern müssen nicht gleich gegenrechnen, wieviele Bücher sich jetzt über den Blog mehr verkauft haben. Oder ist es vielleicht eher so, dass große Häuser nur für einzelne Publikationen Blog-Offensiven starten und nicht für das komplette, oft unüberschaubare Programm? Dass ein junges Lesepublikum im Netz zu finden ist, welches sich ganz genau informiert bevor es kauft, sollte sich allerdings rumgesprochen haben. Daher jetzt hier ein paar interessante Verlagsblogs: Die Leipziger von Voland & Quist liefern in ihrem Blog einen interessanten Rückblick auf die Leipziger Buchmesse 2009. Eine bunte Themenmischung gibt es beim mairisch Verlag und besonders multimedial geht es bei Klett-Cotta zu. Der Wörterbuchverlag Pons bloggt natürlich in Englisch und bislang nur zweimal monatlich werden beim Münchner yedermann Verlag Neuigkeiten gepostet. Tja und dann gestaltet sich die Suche schon schwieriger. Soll es das etwas schon gewesen sein? Bei fast 3000 Verlagen in Deutschland?

Nachtrag 30.03.2009: Noch bis morgen läuft im Blog von Voland & Quist ein ziemlich leichtes Ratequiz. Zu gewinnen gibt es Edo Popovićs Roman „Die Spieler“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.