Erik Gunnar Asplund: Stadsbiblioteket in Stockholm

Nach einer USA-Reise plante der schwedische Stararchitekt Asplund (1885-1940) die Stockholmer Stadtbibliothek – eins der letzten Beispiele des Skandinavischen Neoklassizismus und seit vielen Jahrzehnten eins der berühmtesten Gebäude Stockholms. 1928 wurde die Bibliothek eröffnet. Ihr Körper: Ein Quader mit darin steckendem Zylinder. Im Quader befinden sich kleine Lesesäle und Verwaltungsräume, im Zylinder der beeindruckende große Bibliothekssaal. In der Eingangshalle empfangen antik anmutende Stuckreliefs die Besucher, viele Details erinnern an ägyptische Kunst. Und ohne Taschenkontrolle steht man dann plötzlich in einem modernen Tempel der Weisheit.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.