Die Romantherapie – 253 Bücher für ein besseres Leben

Eigentlich ahnt es jeder Leser: Ein guter Roman hilft in vielen Situationen und Lebenslagen. Doch die englischen Bibliotherapheutinnen Ella Berthoud und Susan Elderkin haben zum ersten Mal zusammengetragen und alphabetisch sortiert, welche Bücher bei Leiden von A wie Abschied bis Z wie Zurückweisung konkret helfen können. Für die deutsche Ausgabe aus dem Insel Verlag hat Traudl Bünger (u.a. Programmredakteurin der lit.COLOGNE) einige deutschsprachige Romane hinzugefügt.
Natürlich ersetzt „Die Romantherapie“ nicht den Gang zum Arzt oder Therapeuten aber in kurzen, sehr unterhaltsamen Einträgen werden mehr oder weniger alltägliche Zustände, Gefühle und Ereignisse wie Ehebruch, Kaufsucht, Midlife-Crisis oder Prokrastination kurz beschrieben und dann mit jeweils einem oder zwei Romantipps verknüpft. Dabei finden die großen Klassiker der Weltliteratur (Obsession: „Der Tod in Venedig“, Montagmorgen-Gefühl: „Mrs. Dalloway“, zu frühe Heirat: „Effi Briest“) genauso ihren Platz wie unbekanntere oder zeitgenössische Literatur (Krise: „Das war ich nicht“ von Kristof Magnusson“, Außenseiter: „Oscar und Lucinda“ von Peter Carey). Und genau diese bunte und kenntnisreiche Mischung macht „Die Romantherapie“ zu einem unerschöpflichen Nachschlagewerk in Sachen guter Literatur. Die vernetzte Struktur, inklusive Verweise auf andere Einträge, regt an zum Vor- und Zurückblättern. Auf der passenden Internetseite kann man sogar selbst Rezeptvorschläge einreichen, bzw. die anderer User nutzen.
Zwischen den einzelnen Einträgen von A bis Z beschreiben die Autorinnen sogenannte Leseleiden: Treffsicher analysieren sie mit welchen spezifischen Phänomenen Leser/innen und ihr Umfeld zu kämpfen haben: Von der Angst ein Buch zu beginnen oder zu beenden, zwanghaften Buchkäufen oder dem Umgang mit einem nichtlesenden Partner – auch hier erinnert man sich oft an eigene Erfahrungen rund ums Lesen, nur hat es noch niemand so pointiert aufgeschrieben.
In dem schön gestalteten Buch gibt es zusätzlich über 30 Listen mit Lektüretipps für die unterschiedlichsten Gelegenheiten: Ob die zehn besten Romane für eine Zugfahrt (natürlich mit „Nachtzug nach Lissabon“ und „Mord im Orientexpress“) oder die zehn besten Hörbücher für aggressive Autofahrer (u.a. mit „American Psycho“ und „Tschick“) – auch hier finden sich jede Menge Anregungen, egal ob man tatsächlich Zug oder Auto fährt. Und genau das ist auch das Schöne an der „Romantherapie“: Ganz gleich ob man eine Therapie wirklich nötig hat oder nicht; dieses Buch macht große Lust auf Literatur.

Traudl Bünger, Ella Berthoud, Susan Elderkin:
„Die Romantherapie – 253 Bücher für ein besseres Leben“
Insel Verlag
Seiten: 430
ISBN: 978-3-458-17589-6
Preis: 20,00 €

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.